Die Graphic Novel Serienmörder Trilogie



     

              Vasmers Bruder                    Haarmann                              Gift
              Storyboard und Zeichnungen:       Storyboard und Zeichnungen:       Storyboard und Zeichnungen:
                    David von Bassewitz                             Isabel Kreitz                                    Barbara Yelin

           Mehr zu Vasmers Bruder hier              Mehr zu Haarmann hier                      Mehr zu Gift hier


Von 2010 bis 2014 sind in der von mir entwickelten Serienmörder Trilogie drei Graphic Novels erschienen, die sich in unterschiedlichen zeichnerischen Stilrichtungen den drei deutschen Serienmördern Karl Denke, Fritz Haarmann und Gesche Gottfried nähern.

Zu allen drei Graphic Novels habe ich die Szenarios geschrieben und auf der Grundlage von Polizei- und Prozessakten die historischen Fakten recherchiert. Diese Recherchen ergaben in allen drei Fällen nicht nur eine neue Sichtweise auf jene drei Serienmörder, sondern zeigen auch eine tiefe gesellschaftliche  Mitverantwortung an den grauenvollen Taten auf.

So ist es in den drei Graphic Novels der Serienmörder-Trilogie nur folgerichtig, wenn der eigentliche Mittelpunkt jeder der Geschichten nicht etwa der Serienmörder ist oder gar die Mordserie an sich, sondern die jeweilige Stadt und ihre Bewohner: Münsterberg/Ziebice bei Karl Denke, Hannover bei Fritz Haarmann, Bremen bei Gesche Gottfried.

Indem wir uns über die Gesellschaft jener Mörder nähern, erleben wir die grauenvollen Verbrechen nicht nur aus der Sicht der Täter und seiner Opfer, sondern auch aus der Sicht seines Umfeldes. So werden wir Zeuge einer nachgerade unglaublichen gesellschaftlichen Verstrickung in ein mörderisches Treiben von beispiellosem Ausmaß.

Keine jener Mordserien war im Verborgenen und ohne Verdacht zu erregen vonstatten gegangen, wie es in allen drei Fällen ein zutiefst kompromittiertes Umfeld eilig darzustellen sich bemüht hatte. Vielmehr hatte es immer wieder Warnungen vor jenen Mördern gegeben, konkrete Hinweise sogar, die auf deren mörderisches Treiben hindeuteten, doch wurde derartigen Warnungen über Jahre hinweg keinerlei Beachtung geschenkt.

Bis in unsere Zeit hinein auch wurde geleugnet, dass jene Mörder schwerst psychisch gestörte Menschen waren, die für ihr Handeln nicht hätten zur Verantwortung gezogen werden können. Ein solches Zugeständnis hätte nichts anderes bedeutet, als das Eingestehen eines gesellschaftlichen Versagens und somit einer Mitverantwortung an Taten, die in Worte kaum zu fassen sind.

Die drei Graphic Novels werden auf den folgenden Seiten meiner Homepage ausführlich vorgestellt.