PEER METER Autor
     PEER METER   Autor   

Effigie - Das Gift und die Stadt

Spielfim

 

Buch: Peer Meter, Regie Udo Flohr

Eine Produktion der GeekFrog Media LLC, New Hampshire, USA

 

 

 

Nun sagen Sie mir einmal,
so eine Verbrecherin wie ich bin,
hat es ja wohl noch nie gegeben.

Gesche Gottfried  Aus den Verhörprotokollen

Bremen, 6. März 1828: Am Kriminalgericht. Als der Untersuchungsrichter Senator Dr. Droste wegen Giftspuren an Lebensmitteln alarmiert wird, glaubt er zunächst an einen Zufall.

Dank an Jean-Pierre Meyer-Gehrke für den toll geschnittenen Trailer!

Doch schon bald muss er eine Häufung von mysteriösen Todesfällen aufklären, die sich im Umfeld der Witwe Gesche Gottfried aus der Pelzerstraße ereignet haben.

Je tiefer ihn die gerichtliche Untersuchung in das Leben jener Frau führt, desto mehr wird zur schockierenden Gewissheit, dass zahlreiche Menschen aus ihrem Umfeld unter den immer gleichen Umständen starben: Erbrechen, Durchfall, schneidende Leibschmerzen, Schwindel und Lähmung der Glieder: den Symptomen einer schweren Vergiftung.

 

 

Christoph Gottschalch als Senator Droste

Während die Ermittlungen ihn in immer schockierendere Abgründe einer schwerst psychisch kranken Frau führen, wird er verwickelt in politische Intrigen, gepaart mit Gier und Bodenspekulationen um den geplanten neuen Überseehafen Bremens, dem zukünftigen Bremerhaven.

Und dann stellt sich zu seiner größten Bestürzung auch noch der von seinem Vorgänger Senator Gildemeister eingestellte Aushilfsprotokollant, der ihm bei seinen schwierigen Untersuchungen zur Seite stehen soll, als Frau heraus: Aushilfsprotokollant Cato Böhmer!

 

Elisa Thiemann als Cato Böhmer

 

Historischer Kriminalfilm (nach Originalakten) über Gesche Gottfried, eine der ersten jemals identifizierten weiblichen Serienmörder.

Zwischen 1813 und 1827 ermordete sie 15 Menschen mit Mäusebutter, einem Gemisch aus Schmalz und Arsen – darunter ihre beiden Eltern, ihre drei Kinder, den Zwillingsbruder, zwei Ehemänner, einen Verlobten, Freunde und Nachbarn. Weitere 20 Opfer erhielten von ihr das Gift in nichttödlicher Dosis und litten über Monate unter unbeschreiblichen Qualen.

Nach einem sich über mehr als drei Jahre hinziehenden Prozeß, wurde sie 1831 im Alter von 46 Jahren vor 35000 Zuschauern auf dem Bremer Domshof hingerichtet.

 

Suzan Anbeh als Gesche Gottfried

Gesche Gottfrieds undurchschaubare Motive sorgen immer wieder für Faszination in der deutschen Populärkultur, wo sie Theaterstücke, Gedichte, eine Graphic Novel, Punkrock-Bands und sogar eine Oper inspirierte.

"Effigie – Das Gift und die Stadt" folgt einer bisher unerforschten Interpretation der Mörderin und der Gesellschaft, in der sie lebte: Der Gesellschaft des Bremer Bürgertums, die Gesche Gottfrieds Verbrechen so lange ignorierte.

 

Roland Jankowsky (mit Regisseur Udo Flohr) als Kapitän Ehlers

Wie im Rausch eines wahllosen Wütens gegen ihre Mitwelt, so gab sie ihren Mitmenschen das Gift immer wieder aufs Neue ans Essen. Wiederholte Warnungen vor dieser Frau wurden ignoriert.

Selbst bei den mit dem Leben davongekommenen Opfern kam lange kein Verdacht gegen sie auf, obgleich sie alle immer wieder nach dem Genuss der von ihr zubereiteten Speisen beständig unter den Symptomen einer schweren Vergiftung litten.

 

 

Uwe Bohm als Kommissar Tonjes,

Detlef Kappis als Totengräber

 

Unsere Recherchen legen nahe, dass Gesche Gottfried an einer „Ego-State-Störung“ litt – und wahrscheinlich am „Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom“.

Der Film versucht gleichwohl nicht, ihre Motive vollständig zu erklären, sondern stellt sie vielmehr als Mörderin dar, die nicht nur unfähig ist, die ungeheuren Dimensionen ihrer Taten zu begreifen, sondern auch das den Menschen zugefügte Leid – fast wie eine weibliche Version des Hannibal Lecter aus „Das Schweigen der Lämmer“.

Peer Roggendorf als Rademachermeister Rumpff,

Marita Marschall als Magd Dorothée

Ein weiteres zentrales Element des Films ist Bremens Bourgeoisie und ihre Rolle in dem Fall: bald nach Gesche Gottfrieds Verhaftung stellte sich ein ungeheures Versagen Bremer Ärzte heraus. Ein großteil der Vergiftungen hätte verhindert werden können, wären Autopsien fachgerecht durchgeführt und Warnungen nicht zurückgewiesen worden. Doch anstatt das Versagen einer ganzen Gesellschaft aufzudecken, wurde vertuscht und verschleiert.

 

 

 

Marc Ottiker als Dr. Hoffschläger

Cast & Crew

Suzan Anbeh

Gesche Gottfried

Elisa Thiemann

Cato Böhmer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Protokollant Cato Böhmer prüft noch einmal die Schreibfeder ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... bevor es auf Gesche Gottfrieds Stube

zur Vernehmung geht.

Christoph Gottschalch

Senator Droste

Roland Jankowsky

Kapitän Ehlers

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kapitän Ehlers, verstrickt in einem Sumpf aus politischen Intrigen, wartet vergeblich auf Senator Droste …

 

 

 

 

 

 

 

… der tiefer und tiefer in eine Kriminalaffäre gezogen wird, deren Dimensionen mit jedem Tag schockierendere Ausmaße annehmen.

Uwe Bohm

KommissarTonjes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Derweil ist Kommissar Tonjes damit beschäftigt, die Särge der Verstorbenen aus Gesche Gottfrieds Umfeld auszugraben.

Tim Ehlert

Rechtsanwalt Voget

 

Marc Ottiker

Dr. Hoffschläger

 

Eugen-Daniel Krössner

Dr. Luce

 

Tom Keidel

Kanzlist Müller

 

In weiteren Rollen: Ruben Apel, Christian Intorp, Susanne Jansen, Ari Magnus Kappis, Detlef Kappis, Paul Lücke, Marita Marschall, Nicolá MelissiAn, Peer Roggendorf, Ulrich Sachsse, Manfred Schlosser, Katerina Veljanoski, Lea Louisa Wolfram

Regie

Udo Flohr

 

1. Regieassistent

Max Gleschinski

 

Script Supervisor

Antje Switalski

 

Kamera

Thomas Kist

 

 

 

 

 

 

 

 

Thomas Kist an der Kamera

Zusätzliche Kamera

Jean-Pierre Meyer-Gehrke, Auke Dijkstra, Julia Arif


Kameraassistent

Christoph Sommer

 

Kostüm

Katja Pilgrim

 

Kostümassistent

Lada Stepanenko

 

Licht

Carlos Vasquez, Francisco MeCe

 

Beleuchter

Andre Spilker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elisa Thiemann in der Maske bei

Hjørdis Supplieth und Sarah te Laak

Maske

Hjørdis Supplieth, Sarah te Laak, Janine Kusche

 

Produzent

Patricia Ryan, Udo Flohr

 

Schnitt

Sven Pape

 

Schnittassistenz

Andreas Farr

 

Production Design/Szenenbild

Knut Splett-Henning, Melanie Ullrich, Detlef Kappis, Lisa Schumacher

Ton

Tsvetelina Valkova

 

Tonassistenz

Matthias Larsen

 

Standfotos

Julia Arif

 

Fachberaterin

Cornelia Ott

 

Wissenschaftlicher Berater

Prof. Dr. Ulrich Sachsse

 

Eine Produktion der GeekFrog Media LLC, New Hampshire, USA

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Peer Meter